Kloster Fischingen

3. September –


Fischingen-02
Doppelstockbett in De-Luxe – Ausführung. Der Pilgerkomfort befindet sich in der Schweiz auf sehr hohem Niveau……  der Preis allerdings auch.

Die erste Etappe führt hinauf bis zum Kloster Fischingen im oberen Thurgau.

Im 21. Jahrhundert bucht der moderne Pilger sein Quartier online. Die Klöster gehen auch mit der Zeit und lassen diese Möglichkeit zu. So habe ich bereits vor dem Start der Pilgerreise von zu Hause aus mein Quartier im Kloster gebucht.

Der (Schwaben-) Weg durch den Kanton Thurgau war eine Reise durch eine fast noch heile Welt, so wie ich sie noch aus meiner Kindheit kannte.

IMG_20180903_120058
Schwabenweg im Thurgau

Eine kleinteilige Landwirtschaft, die bei uns in Deutschland schon längst seit mindestens anderthalb Generationen flurbereinigt, durchoptimiert („wachse oder weiche“) und daher verschwunden ist.

Bauerhöfe, die stolz anzeigen, dass man Lieferant der Migros*) ist, mit dem Motto „Aus der Region, für die Region“. Bauerngärten und überall heile- Welt- Idylle.

Ich fahre durch Dörfer deren Namen ich noch nie hörte, geschweige denn einmal durchgekommen bin.  Und dies obwohl ich keine 30 km Luftlinie von zu Hause entfernt bin. Überall riecht es nach Kuhstall und Landwirtschaft. Apfelbäume die schwer an dem diesjährigen Apfelsegen tragen.

Wirtshäuser, die „Sonne“, „Eintracht“ oder „Frohsinn“ heissen.

IMG_20180903_145942
Kloster Fischingen im oberen Thurgau

Nach 50 Kilometern und 600 Höhenmetern ist meine Einstiegsetappe beendet und ich erreiche das Kloster Fischingen im oberen Thurgau.  Was mich hier erwartet ist unglaublich.

Der Pilger bekommt hier (nach Vorzeigen des Pilgerausweises) einen dezenten Luxus, ob im Restaurant mit Café Crème, Mirabellenkuchen und weisser Tischdecke, Sanitäranlagen allerfeinst, blitzsauber und mit weichen Frotteehandtüchern, WLAN sowieso.

Die Unterkünfte der Pilger direkt am Kreuzgang sind nagelneu, das neue Holz riecht man überall.

Das ist nicht mehr steigerbar, braucht es aber gewiss auch nicht.

Der falsche Eindruck beim Leser lässt sich ohnehin nicht mehr korrigieren. Nur so viel: es werden noch ganz andere Tage kommen.

IMG_20180903_151414
Café Crème und Mirabellenkuchen

Es gibt aber auch hier zum Glück eine andere Seite, die der stillen Einkehr ohne TV und Zerstreuung und die Teilnahme an der Abendvesper mit den Benediktinermönchen.

Das war heute ein schöner Einstieg nach Maß.

Ich bin heute im Kloster der einzigste Pilger, das 16er-Zimmer habe ich ganz alleine.

*) Grösste Einzelhandelskette der Schweiz, genossenschaftlich organisiert

 

 

 

 

 

 

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s