Booking.com ausgetrickst

30. September

IMG_20180929_180451__01__01
Trüber Start in den Tag

– Mittlerweile haben sich die Vermittlungsportale für Hotels, Zimmer oder Ferienwohnungen zu einer echten Plage für die Hotellerie entwickelt.

Was vordergründig wie ein Segen aussieht, ist bei den abzudrückenden saftigen Provisionen eher Wegelagerei. Aber es geht auch ohne.

IMG_20180930_132554
Gegen Mittag wurde es dann heller

Denn man kann bei den Portalen nachschauen was am betreffenden Ort so verfügbar ist, sieht das Preisniveau und die Bewertungen.

Unterschied: man fährt dann selbst hin und bucht von Angesicht zu Angesicht. In der Nebensaison jetzt geht das immer.

Und es war bisher immer günstiger als bei den Portalen oder ein Frühstück war bei Preisgleichheit als Zugabe dabei. Und alles ohne rumfeilschen. Denn die saftigen Provisionen der Portale müssen eingepreist werden.

IMG_20180930_144604
Die gallizische Meterspurbahn bringt mich nach Ferrol – pünktlich, sauber und preisgünstig. Nur eilig darf man es nicht haben – jede Meeresbucht wird ausgefahren.

Die Dame an der Rezeption hat mir gestern Abend ihr Leid geklagt. Und fand es ganz nett, dass ich direkt gekommen bin. Statt 30 € beim Wegelagerer zahle ich zwar ebenfalls 30 €, aber es ist ein Zimmer nach hinten raus und ausserdem ist das Frühstück inklusive.

Trotzdem, wie die Kalkulation bei dem Niveau und dem gebotenen Standard aufgeht ist mir ein Rätsel.

Nach fast vier Wochen meldet sich erstmals seit gestern mein linkes Knie zu Wort, nicht schmerzhaft aber deutlich vernehmbar.

IMG_20180930_151957__01
Hier in Ferrol beginnt der Camino Ingles, der „Englische Weg“, mit 101 km gemäß Angabe auf dem Stein hart am Limit des Zulässigen. Überall in Galicien sind die diversen Jakobswege mittlerweile mit solchen Steinen markiert.

Weil Sonntag ist und ich mein Knie für morgen schonen will, beschließe ich nach 38 Kilometern und 450 Höhenmetern für die weitere Strecke die Schmalspurbahn nach Ferrol zu nehmen.

Am späten Nachmittag schaue ich mir dann ein wenig die Stadt an und finde Gefallen am Schiffbaumuseum, denn der Ort Ferrol hat bis heute eine lange Schiffbautradition.

Ein Quartier habe ich heute mit Hilfe der Tourist- Info bekommen. 22 € ohne Frühstück – und es ist keine Absteige. Booking.com verlangte übrigens 27 € für das gleiche Quartier.

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s