Kein Zuckerschleck

1. Oktober

IMG_20181001_104039__01
Nett anzusehen, aber es ist Meereshöhe gleich geht es wieder den Berg hoch

– In der Bar unten im Hotel gab es einen Milchkaffee und einen frisch gepressten Orangensaft. Fast jede Bar und jeder Supermarkt hat eine automatische Saftpresse: Orangen oben rein, Knopf drücken und frisch gepresster Saft kommt unten raus.

Es ist noch dämmrig und es ist, wenn wie hier am westlichen Ende Europas erst um 8:30 Uhr die Sonne aufgeht, eine merkwürdige, düstere Stimmung ( siehe Beitragsbild).

IMG_20181001_145821__01
Weiter Blick vom Pass ins Land zurück nach Ferrol

Ich will heute so weit wie möglich in Richtung Santiago kommen. Der Camino Ingles, der nur gut 100 km kurze „Englische Weg“ der hier in Ferrol startet, ist gut ausgeschildert.

Und es sind überraschend viele Pilger auf diesem eher unbekannten und exotischen Jakobsweg unterwegs.

Zwei Bergrücken mit je 170 m Höhe und ein Pass mit 460 Metern, jeweils ab Meereshöhe, sind heute noch zu bewältigen.

IMG_20181001_172646__01
Abwärts auf Nebenwegen zum Etappenziel Sigüeiro

Dazu viel Verkehr, denn der Großraum um Ferrol und La Coruña ist dicht besiedelt.

Nachdem der Pass im Laufe des Nachmittags bezwungen ist, merke ich wie ausgehungert ich bin. Ich bestelle mir daher unterwegs an einer der in Spanien zahlreichen Einkehrmöglichkeiten ein Tagesmenü und komme wieder zu Kräften. Mit Bier und Kaffee kostet das Menü (Vorspeise und Hauptgang) gerade mal 10 €, hier in Galicien ein normaler Preis.

Glücklicherweise geht es dann während etwa 10 Kilometern etwa 200 Meter (gleichmäßig !) bergab, so dass es einfach nur rollt. Bald ist das Etappenziel Sigüeiro vor den Toren Santiagos erreicht.

IMG_20181001_115522Ich schlafe in der örtlichen Pilgerherberge die ganz neu ist. Einige, wenige Pilger sind hier, es ist kein Massenandrang.

Dieser eher kurze und noch weitgehend unbekannte Camino wird offenbar noch wenig frequentiert, obwohl er gut ausgeschildert ist und in der Region auch massiv beworben wird.

Heute waren es noch einmal 86 km und giftige 1468 Höhenmeter, die mir etwas den Blick auf den morgigen Tag verstellen.

 

 

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s